Office de tourisme et des congrès

Kreuzung - Belsunce - Saint Louis

Kreuzung Belsunce und Saint-Louis

Die Kreuzung Cours Belsunce - Cours Saint-Louis stellt den Nullpunkt der Stadt dar. Von dort aus werden die Entfernungen zwischen Marseille und anderen Städten Frankreichs gemessen.

Im 17. Jahrhundert entschied die Stadt, eine Flaniermeile zu schaffen, die schon bald sehr beliebt war. Es handelte sich dabei um die Allee, die später zu Ehren des Bischofs, der sich während der großen Pest von 1720 ausgezeichnet hatte, Cours Belsunce genannt wurde,

Auf der linken Seite befindet sich der Triumphbogen auf dem Place d’Aix, der ab 1825 nach den Plänen des Architekten Michel-Robert Penchaud erbaut wurde.

Auf dem gegenüberliegenden Cours Saint-Louis befanden sich ehemals 18 schmiedeeiserne Pavillons - Marktstände, an deren Blumen und Sträußen sich die Passanten von 1847 bis 1968 erfreuen konnten; und wo die im Alcazar auftretenden Künstler stets eine glücksbringende Rose kauften, bevor Sie auf der Bühne auftraten. Zu Ihrer Rechten können Sie in der Ferne den Springbrunnen des Place Castellane sehen, der in der Mitte der Achse Porte d’Aix-Obelisk von Mazargues liegt - eine der längsten Straßen Europas.

Das Alcazar
Das Théâtre de l’Alcazar bei Nummer 44 des Cours Belsunce musste 2004 der neuen überregionalen Bibliothek (BMVR) weichen. Lange vorher, in 1636, war es das Haus der „Kongregation vom Allerheiligsten Sakrament“, die unter dem Schutz von Homobonus stand. Nach der Französischen Revolution verließen die Priester das Haus, das nun eine Herberge wurde, die "Auberge neuve".

Das 1857 mitten in Marseille eröffnete Variététheater profitierte von dem Hafen, der zu dieser Zeit seine Blütezeit erlebte. Mehr als ein Jahrhundert lang war das Alcazar der Mittelpunkt der Bühnenkunst in Marseille, von den Operetten der 20er Jahre bis zu Beginn des Showbusiness der 50er und 60er Jahre. Viele berühmte Künstler sind im Alcazar aufgetreten, darunter Fernandel, Tino Rossi, Maurice Chevalier, Yves Montand, Georges Brassens und Johnny Hallyday.

In 1966 schloss das Theater seine Pforten und in 2004 wurde die Bibliothek durch den damaligen Präsidenten Jacques Chirac eingeweiht.  

Die überregionale Bibliothek BMVR, die von den Architekten Adrien Fainsilber und Didier Rougeon entworfen wurde, bietet auf einer Fläche von 18.000 m2 annähernd eine Million Dokumente an (Bücher, Zeitschriften, Video, CD. Das Alcazar besitzt auch einen wertvollen Fonds mit Manuskripten aus dem Mittelalter und einer Sammlung an Inkunabeln. Außerdem werden dort regelmäßig Ausstellungen und andere Kulturevents organisiert.  

OTCM