Office de tourisme et des congrès

Die Strände der südlichen Stadtviertel

Die Corniche
Diese schöne Küstenpromenade zwischen der Bucht Les Catalans und dem Strandpark Prado bietet ein eindrucksvolles Panorama auf das Château d'If und die Frioul-Inseln. Im Jahre 1848 beschloss man als Maßnahme gegen die hohe Arbeitslosigkeit den Bau einer Küstenstraße. Dies führte zur Gründung des Ateliers Municipaux und der Einstellung von 8 000 Arbeitern. Gedauert haben die Bauarbeiten 15 Jahre. Die 25 m breite Straße wurde in zwei Abschnitten gebaut; zunächst bis zur Bucht Fausse Monnaie und danach bis zum Pharo.

Nach der Fertigstellung der Corniche unter dem zweiten Kaiserreich ließen die wohlhabenden Marseiller prunkvolle Villen an der Promenade errichten.

In den 1920er Jahren entwickelte sich die Corniche dank der Straßenbahn zu einem beliebten Ziel für Spaziergänger.

Die Promenade erstreckt sich heute über 5 km. Ende der 1950er Jahren wurde sie modernisiert und 1963 erhielt sie den Namen Corniche J. F. Kennedy. Auf einer Plattform über dem Meer steht eine Skulptur des Künstlers César aus Marseille, die 1971 als Denkmal für die Umgesiedelten aus Nordafrika aufgestellt wurde.

Der Mareograph
Dieses kleine Gebäude vom Ende des 19. Jahrhunderts diente der Bestimmung des Meeresspiegels, 13 Jahre lang wurde ununterbrochen die Höhe des Meeresspiegels bestimmt und anschließend eine Bezugshöhe für den Meeresspiegel festgelegt. . Dieser Durchschnittswert gilt als Höhenbezugspunkt für ganz Frankreich. Der Mareograph kann heute noch besichtigt werden.

 

Die Bank an der Corniche erstreckt sich über 3 km zwischen der Brücke Fausse-Monnaie und dem Hotel Sofitel Palm Beach und ist damit die längste Brücke der Welt (Guiness Buch der Rekorde 1965).

Villa Valmer : Die Villa "Vague à la Me" wurde um 1865 vom Marseiller Architekten Condamin im Renaissance-Stil erbaut und überblickt einen weitläufigen Park mit tropischen Gehölzen, die der damalige Besitzer, ein reicher Händler, von seinen Reisen in den Orient mitbrachte. Heute gehört die Villa der Stadt Marseille.

Château Berger :
wurde 1860 für den Baron Houitte de la Chesnaye im Stil der französischen Renaissance des Château Chambord erbaut und beherbergt heute ein Zentrum für Thalassotherapie.

Unberührt von architektonischen Extravaganzen behauptet sich die typische Marseiller Lebensart, so zum Beispiel im kleinen Fischerhafen vom Vallon des Auffes, wo Bouillabaisse und andere lokale Spezialitäten vorzüglich munden.

OTCM