Office de tourisme et des congrès

MuCEM und J4

Das vom französischen Ministerium für Kultur und Kommunikation geförderte Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers ist das erste staatliche Museum des 21. Jahrhunderts in Frankreich, das sich den Mittelmeerzivilisationen widmet. Eröffnet wurde es 2013.

Das MuCEM ist ein für jedermann offener Ort, der sich auf die Fachbereiche Anthropologie, Geschichte, Archäologie, Kunstgeschichte und moderne Kunst stützt.  

Museum, 3 Orte  :

  • Das Museum auf der ehemaligen Hafenmole J4 befindet sich in einem neuen Gebäude, das von den Architekten Rudy Ricciotti und Roland Carta entworfen wurde. Es bildet den Mittelpunkt des MuCEM. Das J4 besteht aus zwei Ausstellungsbereichen (Galerie des Mittelmeers und Wechselausstellungen), einem Bereich für Kinder, einem Auditorium, einer Buchhandlung und einem Restaurant unter der Leitung des 3-Sterne Kochs Gérald Passédat.

  • Das restaurierte Fort Saint-Jean ist mit dem J4 über eine hohe Fußgängerbrücke verbunden. Die Besucher können in dem mediterranen Garten flanieren. Es verfügt außerdem über eine Fläche für Open-air-Veranstaltungen, ein Café und eine Buchhandlung. Eine zweite Brücke verbindet das J4 mit dem Panier-Viertel und führt von der Porte Royale des Fort bis zur Kirche Saint-Laurent.

  • Das Konservations- und Ressourcen-Zentrum (CCR) im Viertel La Belle de Mai, das von den Architekten Corinne Vezzoni und André Jollivet entworfen wurde, beherbergt die Sammlungen des MuCEM.

La Villa Méditerranée

Dieses über und unter dem Meer errichtete Gebäude hat mit seinem quasi schwebenden Vorbau eine besonders erstaunliche Silhouette. Die Villa Méditerranée wurde von dem Architekten Stefano Boeri entworfen und widmet sich den verschiedenen Ausdrucksformen des Mittelmeerraums.

 

Musée Regards de Provence

Dieses neue Museum befindet sich in der ehemaligen Gesundheitsstation, die von Fernand Pouillon erbaut wurde und bietet Sammlungen an Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Fotografien vom 17. Jahrhundert bis heute aus der privaten Stiftung "Fondation Regards de Provence".